Tinder, die wohl angesagteste Dating-App

Dating-App Tinder bietet großes Potenzial

Die Dating-App Tinder bietet Menschen weltweit völlig Möglichkeiten, sich gegenseitig kennenzulernen. Mit der trendigen Dating-App ist es kinderleicht, den Freundeskreis zu erweitern, Reisebekanntschaften zu schließen und tolle Menschen zu treffen, welche man ohne Tinder wahrscheinlich niemals kennenlernen würde. Ein Wischen nach rechts bedeutet einen Like, ein Wisch nach Links symbolisiert das Gegenteil. Darüber hinaus bietet Tinder Usern viele weitere Möglichkeiten, beispielsweise einen Gruppenchat, Tinder-Social und Super-Like. In Deutschland ist Tinder sehr beliebt und wird aktuell von mehr als zwei Millionen Usern genutzt.

Sicherheitslücke bedroht Privatspäre

Die Dating-App Tinder wurde für Personen im Alter von 18 bis 35 Jahren entwickelt. Die Nutzung der App ist teilweise kostenlos. Besonders vorteilhaft an dieser App ist, dass nur User miteinander Kontakte knüpfen können, die sich gegenseitig sympathisch finden. Oft kommt es zwar nur zu Sextreffen, was aber natürlich auch im Sinne des Nutzers liegen kann. Tinder ersetzt damit mehr und mehr klassische Anbieter in diesem Segment, wie z.B. poppen.de. Wer Tinder nutzen möchte, sollte sich, bevor die Dating-App heruntergeladen und installiert wird, darüber informieren, ob die Bereitschaft besteht, die Nutzungsbedingungen von Tinder zu erfüllen. Andernfalls erübrigt sich eine Installation der App. Vorausgesetzt wird Folgendes: Um am laufenden Band neue Freundschaften knüpfen und flirten zu können, muss das mobile Operationssystem iOS oder Android auf dem Endgerät installiert sein. Des Weiteren wird ein Facebook-Account gebraucht. Wer sich registriert, muss Tinder den umfangreichen Zugriff auf sämtliche bei Facebook hinterlegten persönlichen Informationen erlauben. Weiterhin will die App jederzeit den aktuellen Standort des Users wissen, deshalb muss die Abfrage des Standorts für Tinder freigegeben sein.

Für Personen, die nicht an ihrem Hauptstandort, sondern auch auf Reisen nach Kontakten suchen will, ist die Nutzung der Suchfunktion kostenpflichtig. Um diese Funktion nutzen zu können, muss ein Tinder Plus-Abo abgeschlossen werden. Diese Abos kosten aktuell pro Monat 9,99 USD. Wer kein Interesse mehr daran hat, Leute Kennzulernen oder seinen Traumpartner gefunden hat, kann seinen Account löschen. Dabei gilt es einiges zu beachten, damit die Verknüpfung zwischen der Dating-App Tinder und dem Facebook-Account ebenfalls beendet wird.

Die mobile, stylishe Dating-App bietet ein großes Potenzial bei der Suche nach Kontakten. Auf den ersten Blick scheint es, dass die Nutzung der Dating-App Tinder völlig anonym ist. Experten haben Sicherheitslücken entdeckt, wodurch es möglich ist, zu den offiziell in der App angezeigten Daten weitere persönliche Daten zu erhalten. Dadurch kann leider die Privatsphäre von Nutzern durchaus bedroht werden. Es kann durchaus passieren, dass versierte Anwender nicht nur den Wohnort, sondern auch den vollständigen Namen und sogar den Beruf von einem Tinder-User herausfinden können. Ein weiteres Ärgernis sind die zahlreichen Fake-Profile.

Warum Online-Dating so beliebt ist

Mittlerweile ist das Online-Dating der ganz „normalen“, konventionellen Partnersuche fast schon überlegen, doch hierbei stellt sich eine sehr wichtige Frage: Welche Vorteile ergeben sich bei der Online-Suche? Im Gegensatz zu Kontaktanzeigen in Zeitungen oder Zeitschriften bietet das Online-Dating einige Vorteile. Zuerst einmal ist es eine sehr zeitgemäße Möglichkeit, einen neuen Partner zu suchen bzw. zu finden. Der größte Vorteil jedoch ist die Anonymität. Jeder entscheidet selbst, mit wem man Kontakt haben möchte und wem man wie viel von sich selbst preisgibt. Möchte man den Kontakt zu dem Anderen abbrechen, so ist dies viel einfacher möglich, als wenn man sich irgendwo in einer Bar oder in der Disco gegenübersitzt. Hier jemanden los zu werden, den man gerade erst kennengelernt hat, gestaltet sich oft etwas schwierig. Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht auf irgendwelche Tageszeiten angewiesen ist. Hat man mitten in der Nacht Lust, die Online Partnersuchportale zu durchstöbern, so kann man dies problemlos tun. Öffnungs- und Arbeitszeiten spielen hier keinerlei Rolle. Hat man nun eine interessante Person gefunden, so kann man zu dieser gleich Kontakt aufnehmen. Zu den größten Pluspunkten des Online-Datings gehört jedoch, dass die Partnerauswahl sehr groß ist, wodurch es mehrere, potentiellen Partner gibt, die man kennenlernen kann. Auch gibt es ganz spezielle Singlebörsen für Menschen mit ganz besonderen oder sehr speziellen Vorlieben und Interessen. In diesen Singlebörsen findet man viele Gleichgesinnte, mit denen man sich bestens austauschen kann. Was zudem sehr wichtig ist, ist, dass die Hemmschwelle sehr viel niedriger ist, wenn man sich Online kennenlernt, als wenn man sich irgendwo gegenübersitzt. Man ist anonym, wodurch es leicht fällt zu flirten, zu scherzen und auf den Anderen zu reagieren.

Die Unterschiede der vielen PartnerbörsenEs gibt sehr viele unterschiedliche Partnerbörsen im Web. Oft fällt da die Wahl sehr schwer, bei welcher man sich denn nun anmeldet. Zuerst einmal sollte man sich informieren und die Singlebörsen unbedingt testen. Hier gibt es eine nützliche Singlebösen Übersicht. Denn die unterschiedlichen Partnerbörsen haben oft auch ihre ganz speziellen Zielgruppen. Zudem sollte man darauf achten, dass man an einen seriösen Anbieter gerät. Bei den meisten seriösen Partnervermittlern muss man zuerst einen kleinen Persönlichkeitstest ausfüllen, woraufhin man schon einige Vorschläge von anderen Singles erhält, die vielleicht passend sein könnten. Zudem unterscheiden sich die Singlebörsen oft auch, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht.

Da die Singlebörsen teilweise sogar extra auf bestimmte Altersgruppen ausgelegt sind, sollte man sich vorab schon informieren, ob man sich dort anmelden sollte, oder ob die potentiellen Partner möglicherweise zu jung oder zu alt wären. Zu den größten Partnerbörsen gehört „Parship“. Das gute hierbei ist, dass man meist nur an aktive Suchende gerät, denn wer seinen Account zwei Monate lang nicht benutzt, der wird gelöscht. Zur Zielgruppe dieses Anbieters gehören hauptsächlich Berufstätige, die im Alter zwischen 30 und 50 sind. Im Gegensatz dazu richtet sich die Partnerbörse „Elitepartner“ vor allem an erfolgreiche Unternehmer und Akademiker. Keine wirkliche Zielgruppe gibt es bei dem Anbieter „eDarling“. Aus diesem Grunde sollte man sich vor einer möglichen Anmeldung erst informieren, für welche Zielgruppe die gewählte Singlebörse gedacht ist.
Ein weiterer Bereich ist das Casual-Dating. Hier verabreden sich alle, die nur ein erotisches Abenteuer im Sinn haben. Hervorstechendster Anbieter sind C-date und Secret.de. Beide haben sich darauf spezialisiert Menschen zu verbinden, die sich gerne zum Sex treffen möchten. C-date legt großen Wert darauf als Anbieter wahrgenommen zu werden, der viel Wert auf Niveau legt. Das scheint zu funktionieren, denn C-date ist der größter Anbieter dieser Art. Secret.de ist ein Ableger von Friendscout24 und ebenfalls gut im Rennen.

Der Partner fürs Leben oder für nette StundenWer sich bei einer Singlebörse anmeldet, muss nicht zwangsläufig den Partner fürs Leben suchen, bei vielen Anbietern hat man die Möglichkeit, in seinem Profil anzugeben, nach wem man genau sucht. So kann man sich dort auch anmelden, wenn man einfach nur nette Chatbekanntschaften oder einen netten Kumpel sucht. Natürlich ist es auch möglich, Partner für One-Night-Stands zu suchen. Den Partner fürs Leben zu finden ist also nur eine Möglichkeit, warum man sich bei einer Partnerbörse anmelden kann. Da jeder, in seinem eigenen Profil alle notwendigen Informationen preisgeben kann, die andere eventuell interessieren könnten, fällt es sehr viel leichter, eine interessante Person ausfindig zu machen. So gehören zu diesen Angaben nicht nur persönliche Informationen, wie das Alter oder die Hobbys, sondern eventuell auch ein nettes Bild. So können Gemeinsamkeiten viel leichter erkannt werden. Das Chatten steht mit im Mittelpunkt der Partnerbörsen. Durch den Chat kann man sich gegenseitig besser kennenlernen und sich austauschen. Hierbei muss man nicht mehr über sich selbst erzählen, wie man wirklich möchte. Zudem bieten viele Anbieter einen kostenpflichtigen Service, durch den man Zugriff auf viele weitere Features hat.

Darauf sollte noch geachtet werden

Da es bei einigen Partnervermittlern nur möglich ist, Kontakt mit Gleichgesinnten aufzunehmen, wenn man dafür eine Gebühr bezahlt, ist es meist empfehlenswert, wenn man sich für einen Anbieter entscheidet, der eine Probezeit anbietet. So hat man die Möglichkeit sich mit dem Thema des Online-Datings anzufreunden und auseinanderzusetzen und sich erst nach einer gewissen Zeit zu entscheiden, ob der gewählte Anbieter wirklich der richtige für einen selbst ist. Auch sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass man keiner persönlichen Daten wie die Telefonnummer oder gar die Adresse angibt, zumindest nicht im öffentlichen Profil. Zudem sollte man bei den Profilangaben nicht lügen. Vor Abschluss des Vertrages mit dem gewählten Anbieter sollte man sich über die Laufzeit und die Kündigungsfrist informieren.

 

Online Dating – so findet man heute einen Partner

Online Dating liegt voll im Trend. Grund dafür ist, dass durch Gleitzeit, Schichtarbeit oder längere Arbeitszeiten allgemein viele keine Zeit mehr finden sich um das Wesentliche im Leben, den persönlichen Kontakt zum anderen Geschlecht zu kümmern und sich einen Partner zu suchen. Viele sind auch extrem schüchtern und gehen erst gar nicht an so Orte wie eine Bar oder einen Club, in ein Fitnessstudio oder zu anderen Freizeitaktivitäten. Früher lernte man sich in der Disco kennen oder in der Bar, heute funktioniert das über Singlebörsen, also durch die Internet Partnersuche.

Einstieg leicht gemacht – so klappt es mit dem Partner in der Schweiz

Vielen Menschen fällt der Einstieg ins Online Dating aber sehr schwer, auch wenn die Vorstellung vom online flirten oder der Partnersuche via Internet eine ganz andere ist bzw. einige meinen es würde ihnen so leichter fallen Menschen anzusprechen. Doch auch zum Flirten via Internet gehört erst einmal Überwindung dazu. Dies fängt schon beim Anlegen von einem Profil in den Singlebörsen an. Die entsprechenden Anbieter sind hier auch zwar bemüht Fake-Profile nicht zuzulassen bzw. umgehend zu löschen, doch das Online Dating hat nach wie vor für viele einen unangenehmen Beigeschmack. Viele andere wissen aber auch positives darüber zu berichten, nämlich dass bei ihnen die Internet Partnersuche erfolgreich war und sie nun einen Partner haben und glücklich sind.

Auch in der Schweiz sind Sextreffen immer beliebter
Interessanterweise ist nicht nur das Online-Dating generell, sondern das sogenannte Casual-Dating im Besonderen in der Schweiz im Vormarsch. Beim Casual-Dating handelt es sich um das Organisieren von Sextreffen im Internet. Dabei verabreden sich private Schweizer und Schweizerinnen, die nichts weiter suchen als ein erotisches Abenteuer, im Internet und treffen sich dann nur für den Sex. Gefühle sollen keine Rolle spielen. Es handelt sich also um eine Art moderner One-Night-Stand. Hier sollen alle auf Ihre Kosten kommen, die eine sexuelle Lust ohne Verpflichtungen befriedigen möchten. Bei den Sextreffen soll es deshalb aber nicht ordinär zugehen. Klasse und Niveau sind gefragt. Die Frau möchte dennoch verführt werden.
Der größte Anbieter für Casual-Dating in der Schweiz ist C-date. Das Unternehmen hatte im deutschsprachigen Raum damit begonnen erotische Treffen online anzubieten. Auch C-date setzt auf Niveau. Zu groß ist die Gefahr, als Pornoseite wahrgenommen zu werden. Das würde insbesondere die vielen Frauen verprellen, die C-date anscheinend sehr schätzen. Weitere relevante Anbieter in diesem Bereich in der Schweiz sind z.B. Secret.ch, Joyclub und  Lisa18.

Der passende Anbieter ist nicht immer leicht zu finden

Bevor ein Profil in einer Singlebörse angelegt werden kann, muss zunächst die passende Plattform im Internet gefunden werden. Anbieter gibt es im Internet viele. Unterschieden werden muss hier zwischen Singlebörsen, die die Möglichkeit zum Flirt geben, auf denen gechattet werden kann und auf denen eine tatsächliche redaktionell gesteuerte Partnervermittlung stattfindet. Während Singlebörsen mit Flirt-Garant eher nicht geeignet sind für Menschen, die ernsthaft einen Partner suchen, weil sich dort nur Mitglieder mit reinen Anzeigen tummeln, die einen kurzen Flirt erleben wollen oder eine Reisebegleitung suchen, in Wahrheit aber einen Partner haben, eignen sich die Chat-Singlebörsen schon eher, weil hier von jedem angemeldeten Mitglied frei mit allen anderen Mitgliedern gechattet werden kann. Der Mercedes unter den Singlebörsen ist aber die Plattform, auf der die Internet Partnersuche durch die Redaktion unterstützt wird. Das heißt von dieser werden konkrete Partner-Vorschläge unterbreitet, die derjenige, der dort einen Account angelegt hat, sofort kontaktieren kann. Hierbei wurden schon im Vorfeld Vorlieben und auch der Wohnort verglichen bevor ein derartiger Vorschlag erfolgt.

Online Partnersuche mit Regeln 

Jeder hat durch das Anlegen von seinem persönlichen Account aber letztlich auf einer Singlebörse sein Schicksal selbst in der Hand. Denn um zu einem positiven Ergebnis kommen, muss das Profil stimmen, es müssen aber auch Regeln eingehalten werden, die nur zum Teil durch die Betreiber der Singlebörsen vorgegeben sind, an die sich alle zu halten haben. Da wäre beim Einrichten des Accounts auf der Singlebörse zunächst einmal die richtige Wahl des Nicknamens. Dieser ist häufig entscheidend darüber, ob die Internet Partnersuche überhaupt Erfolg hat. Es sind hier Kleinigkeiten, die oftmals darüber entscheiden, ob man zu den ca. 40 Prozent der angemeldeten User gehört in einer Singlebörse, die letztlich dann wirklich einen Partner über dieses Portal finden können.

So sollte der Nickname zum Beispiel sorgfältig gewählt werden. Ideal ist eine Kombination aus Vornamen und dem Jahr der Geburt. Wenn dieser Nickname schon vergeben sein sollte, kann hier auch auf Initialen und Zahlenkombinationen zurückgegriffen werden. Dann wären auch schon beim Profil, wobei beachtet werden muss, wenn man selbst auf die Suche geht, dass hier immer ein bisschen Schönmalerei und Angeberei mit im Spiel ist. Das ist bis zu einem gewissen Maß auch in Ordnung und normal. Auch beim eigenen Profil sollte man hier bewusst bei der Wahrheit bleiben. Denn nur so hat die Suche nach einem Partner auf Singlebörsen letztlich Erfolg.

Die Suche nach einem Partner via Internet hat allgemein den Vorteil, dass hier die Nervosität nicht vorhanden ist für das Ansprechen, wie in einer Bar oder einem Fitnessclub, wo dann doch lieber alles auf das nächste Mal verschoben wird, weil die Situation vielleicht nicht günstig ist, da der oder die Auserwählte Freunde dabei hat. Beim Chatten gehen auch einem schüchternen oder stotternden Menschen die Worte besser von den „Lippen“ als beim Flirten auf der Strasse. und führen vielleicht zu einem ersten, wenn auch zaghaften, aber regelmäßigen Kontakt. Das eigentliche Online Dating wird somit nach und nach eingeleitet. Das heißt man verabredet sich in der Regel nicht gleich nach dem ersten Mal chatten. Beachtet werden sollte, dass die Chats kurz gehalten werden. Denn kaum einer, der sich ebenfalls gerade im Chat befindet hat vermutlich Lust erst mal die gesamte Lebensgeschichte sich anzuhören. Vermieden werde sollte allzu erotische Vokabular. Dies wirkt auf die meisten dann doch erst einmal eher abschreckend, anstatt dass man regelmäßig miteinander kommuniziert und sich dann vielleicht auch mal trifft. Gefühle können dank der Emoticons im Chat ebenfalls ausgedrückt werden. Der Vorteil vom Chat ist, dass man diesen zu jeder Tageszeit anbringen kann. Sehr schnell findet man dann mit dem Auserwählten einen Zeitpunkt, an dem beide Zeit zum Chatten haben.

 

Die Vorteile beim Online-Dating

Das anonyme Internet bietet viele Vorteile. Seit es die einzelnen Webseiten und das Internet gibt, existieren eine große Anzahl an Möglichkeiten die von vielen Menschen möglichst anonym genutzt werden. Die Anonymität hat aber auch ihre Schattenseiten. Immer dann wenn am Ende der reale Kontakt steht, verbirgt sich hinter der Anonymität nicht mehr als ein Schutzpanzer samt Maske der in der echten Welt keinen Nutzen mehr hat. Trotzdem kann er besonders bei den ersten Schritten im Internet hilfreich sein. So wie sich in der Disko Männer mit Style und schicken Klamotten präsentieren um die Frauen zu beeindrucken, so verschafft die Anonymität vielen schüchternen Personen ein neues, vorübergehendes Selbstbewusstsein das dazu führt, dass auch diese Menschen aktiv an der Partnersuche beteiligt werden und letztlich eine gleichwertige Chance erhalten. Viele Online Dating Angenturen und Plattformen nutzen dieses Potenzial und ermöglichen Ihrer Kundschaft dank digitalem Profil endlich den Kontakt zum anderen (oder gleichen) Geschlecht, spätere Beziehung, Romanze oder sogar Heirat nicht ausgeschlossen. Das macht die Dating Portale im Netz beliebt und führte in den vergangenen Jahren zu einem wahren Boom der auch vor mobilen Geräten keinen Halt machte.

Verschiedene Anbieter für verschiedene Interessen

Die Suche nach dem richtigen Anbieter führt unweigerlich in die Arme vieler dubioser Anbieter die eher quantitativ das große Liebesglück ermöglichen wollen oder denen es nicht um das Wohl der Kunden, wohl aber um ein prall gefülltes Konto geht. Bei der Wahl des richtigen Anbieters spielen auch die eigenen Interessen eine übergeordnete Rolle. Soll die Partnersuche tatsächlich zu einer Beziehung führen oder steht eher der One-Night-Stand im Vordergrund? Muss der mögliche Partner gewisse Voraussetzungen, wie zum Beispiel einen guten Job, mitbringen oder reicht es das die Profile einigermaßen zusammenpassen. Wer hier bereits für sich eine Antwort gefunden hat, sollte dementsprechend wählen.

Auch seriöse Plattformen verlangen eine monatliche Gebühr, hier kann sogar in vielen Fällen mehr Qualität erwartet werden.

Vor allem Portale wie C-Date, Elitepartner, Edarling oder Parship, heben sich deutlich von der eher billigen bis kostenlosen Konkurrenz ab. Hier finden sich eine geordnete Benutzeroberfläche, gepflegte Profile und ein guter Support der bei Belästigungen schnell weiter helfen kann, denn mit den digitalen Flirt-Portalen hat auch das digitale Stalking Einzug in die Welt der Online-Liebe gefunden. Günstiger kann der Kunde mit Plattformen wie Baddo oder Lavoo und Tinder arbeiten, doch hier steht nicht selten eher Sex anstelle von Liebe im Vordergrund. Jeder Kunde sollte selber wissen was ihm eine mögliche Beziehung wert und wonach er letztlich auf der Suche ist.

Spätestens beim ersten Treffen fällt der Vorhang

Um mögliche Gefahren auszuschließen, ist es ratsam jede Bezahl-Variante vorab zu testen um nicht auf die Nase zu fallen, gleiches gilt auch für die kostenlosen Angebote. Um tatsächlichen Erfolg zu haben sollte das Profil gepflegt werden, ein authentisches Profilfoto eingesetzt werden, welches ohne verzerrte Foto-Filter auskommt. Ausgefüllte Profile erhalten eine höhere Chance auf dem Markt und bieten einen transparenten Einblick in Hobby und Eigenschaften. Dadurch kann ein möglicher Chatpartner im Vorfeld entscheiden ob die Person tatsächlich zu einem passt. Bei Chats gilt es schließlich nicht mit der Tür ins Haus zu fallen, sondern realistisch zu bleiben, nicht zu übertreiben und so zu schreiben als befände sich die Person im Raum und nicht weit weg hinter einem Bildschirm. Spätestens beim ersten Treffen ist von der anfänglichen Anonymität des Internets nichts mehr zu spüren, das sollte sich jeder bewusst machen der sich für das Online-Dating entscheidet.

Hobbyhuren der neue Trend
Ein ganz neuer Trend beim Onlinedating sind Hobbyhuren. Hier zeichnet sich der Trend ab, dass Frauen sich emanzipieren und neue Dinge probieren wollen. Ihr Hauptzielt ist es keine Verpflichtungen einzugehen und von vornherein klar zu machen, dass es nur um Sex oder Massagen geht. Aber auf keinen Fall um eine lange Beziehung. Hier mehr über Hobbyhuren lesen. Alle Online Seiten, die auf dieser Seite empfohlen wurden, wurden auf Herz und Nieren getestet. Es wurden über mehrere Wochen Testprofile unterhalten und versucht möglichst viele Hobbyhuren kennenzulernen. Es ist leider so, dass man auf solchen Seiten auch hin- und wieder auf Fakeprofile findet.